Aktuelles aus Amstetten

Regionalmusikschule Amstetten – großes Angebot und große Herausforderungen

Dir. Mag. Markus Baumann, Stadtrat Stefan Jandl und Leiterin der Kulturabteilung Mag. Elke Strauß

Umfangreiches Angebot – je nach Geschmack das passende Fach

Als eine der wichtigsten außerschulischen Bildungseinrichtungen erfreut sich die Regionalmusikschule Amstetten großer Beliebtheit. Von 35 top ausgebildeten Lehrenden werden aktuell rund 750 SchülerInnen in 32 unterschiedlichen Fächern unterrichtet. Dabei reicht die Palette von nahezu allen beliebten Instrumenten, Stimmbildung und Gesang über Tanz und die elementaren Fächer bis hin zu den immer wieder gefragten Mangelinstrumenten. „Als Regionalmusikschule können wir meistens den Wunsch unserer SchülerInnen nach dem Lieblingsfach erfüllen, aktuell zum Beispiel auch Harfe und in Zukunft Kindertuba, deren Ankauf vom Land NÖ dankenswerterweise unterstützt wurde. Und für die Kleinsten gibt es einführenden Musikunterricht mit viel Spiel und Spaß“, freut sich Musikschuldirektor Mag. Markus Baumann über das große Angebot.

Zusätzlich können die SchülerInnen noch eine Vielzahl kostenloser Ergänzungsfächer belegen:   diverse Orchester, Kinderorchester, Kammermusik, Bläserensemble, Big Band oder verschiedene Pop Bands, Musikkunde und vieles mehr. Für den Unterrichtsstart muss auch nicht immer sofort ein Instrument angekauft werden, in der Musikschule stehen viele Leihinstrumente zur Verfügung.

Sieben Standorte – rasch erreicht

Um für die Eltern und SchülerInnen einen kurzen Anfahrtsweg zu ermöglichen, findet der Unterricht an sieben verschiedenen Standorten statt: Haus der Musik (Stefan-Fadinger-Straße 21, Amstetten), Schloss Ulmerfeld, Volksschule Hausmening, NMS Hausmening, NMS Mauer, Musikheim Öhling und Musikstudio Eder (Neuhofner Straße 1, Ulmerfeld). „Es ist uns wichtig, auch in diesem Bereich den Eltern, soweit es möglich ist, entgegen zu kommen und in den Ortsteilen viele Fächer anzubieten“, betont Kulturstadtrat Stefan Jandl den Service der Nebenstandorte.

Herausforderungen und soziale Aspekte

Auch in finanzieller Hinsicht ist die Stadt als Schulerhalterin bestrebt, viele SchülerInnen durch eine musikalische Ausbildung zu fördern. Daher wird das Schulgeld möglichst niedrig gehalten und zusätzlich eine einkommensabhängige Schulgeldermäßigung gewährt. Der Betrieb der Musikschule kostet der Stadt rund € 1.400.000, davon werden rund 31% von Land NÖ gefördert und rund 24 % durch das Schulgeld beglichen. „Ich bedanke mich für die jährliche Förderung beim Land NÖ sehr herzlich. Aber mein größter Dank gilt den Eltern der MusikschülerInnen. Denn ohne ihr Verständnis,  ihre Unterstützung und nicht zuletzt den finanziellen Beitrag wäre der Musikschulbetrieb nicht machbar. Und auch wenn wir gemeinsam immer wieder vor große Herausforderungen wie zum Beispiel das coronabedingte distance learning gestellt werden, so hoffe ich, dass wir im kommenden Schuljahr wieder gemeinsam durchstarten werden“, bedankt sich Bürgermeister Christian Haberhauer bei den Eltern für ihren Beitrag.

An einer sinnvollen Umsetzung der coronabedingten vorgeschriebenen Maßnahmen wird übrigens intensiv gearbeitet, damit im Herbst wieder alle SchülerInnen alle Fächer im Präsenzunterricht genießen können.

Anfragen und Anmeldungen für das Schuljahr 2020/21 sind im Sekretariat der Regionalmusikschule unter 07472/601-6325, m.steinkellner@amstetten.at, oder online auf www.amstetten.at/Bildung/Musikschule  jederzeit willkommen!