Aktuelles aus Amstetten

Sanierungsarbeiten können starten

Aufgrund wiederkehrender Niederschläge kam es im heurigen Jahr in manchen Bereichen zu Rutschungen. Einige dieser Problemstellen werden nun gesichert, nachdem der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung einen Grundsatzbeschluss fasste.

Beim Friedhofsteig, beim Dominikbrunnen oder etwa auch beim Reitbauernsteig kam es infolge von starken Niederschlägen zu Rutschungen, die einer Sanierung bedürfen. „Hier gibt es auch noch „alte Rutschungsbereiche“, die saniert gehören“, erklärt Gemeinderätin Sarah Huber. „Darüber hinaus ist die Sanierung des Dominikbrunnens und die Sanierung des Schülerwegs ein wichtiger Bestandteil des umfassenden Sanierungskonzeptes“. 

Projekt vorgezogen
Ein flächenwirtschaftliches Projekt, das erst für das kommende Jahr geplant war, kann laut dem zuständigen Sachbearbeiter der Wildbach- und Lawinenverbauung, Gebietsbauleiter DI Eduard Kotzmaier, nun vorgezogen werden. „Es ist möglich alle drei Sanierungen bereits heuer noch zu starten“, freut sich Bürgermeister Haberhauer. Möglich macht dies eine Förderung durch Bund (60 %) und Land (15 %). „Somit bleibt für uns nur ein Eigenanteil von 25 % der Gesamtsanierungskosten zu tragen“, freut sich der Stadtchef. „Je rascher wir die Maßnahmen in Angriff nehmen können, desto rascher ist die Sicherheit wieder gewährleistet“ sind Haberhauer und Huber überzeugt. Die grundsätzliche Genehmigung für die Sanierungsarbeiten wurde nun auch in der letzten Sitzung des Gemeinderats einstimmig beschlossen.

 

Bild (vlnr): GR Sarah Huber, Bgm. Christian Haberhauer